Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

g-​diag

g-diag Bürgermeldung & g-diag Online Erfassung
- die kom­binierte App zur schnellen Erfas­sung von Mängeln

Mel­dung von Schä­den im öffentlichen Straßen­raum wie Gehweg, Fahrbahn oder anderen Verkehrsflächen.

Für öffentliche Straßen, Wege und Plätze gilt eine Verkehrssicherungspflicht. Städte und Gemeinde müssen daher das gesamte Straßen­netz regelmäßig auf Schä­den hin kon­trol­lieren, um bei Män­geln, die u.U. eine Unfall­ge­fahr bedeuten kön­nen, kurzfristig Reparatur­maß­nah­men durchzuführen zu kön­nen. Diese Kon­trollen wer­den i.d.R. von qual­i­fiziertem Per­sonal und mit Hilfe von spezieller Fachanwendungs-​Software durchge­führt. Doch nicht für jede Schaden­sauf­nahme lohnt sich ein spezielles Soft­ware­modul. Zudem wer­den Män­gel (z.B. an der Straßenober­fläche) nicht zwin­gend zuerst von dem Mitar­beiter ent­deckt, der die regelmäßi­gen Kon­trollen mit zeitlichem Abstand durchführt.

Gle­ichzeitig gehen immer mehr Kom­munen dazu über, den Bürg­ern eine Möglichkeit einzuräu­men, über Mängelmelde-​Apps Schä­den an Straßen, Beleuch­tung, Spiel­geräten oder auch Mül­lablagerun­gen an die Kom­mune weit­erzugeben.

Punchbyte g-diag BürgermeldungPunchbyte g-diag BürgermeldungPunchbyte g-diag BürgermeldungPunchbyte g-diag Bürgermeldung

Punch­byte kom­biniert nun beide Möglichkeiten in einer gemein­samen App:

Eine voll­ständig web­basierte Web-​App ermöglicht sowohl Bürger die Mel­dung von Schä­den an die Kom­mune, als auch städtis­chem Per­sonal, Schä­den, Müll oder auch Ord­nungswidrigkeiten schnell und ein­fach aufzunehmen und an die zuständige Fach­abteilung weiterzugeben.

Alle Mel­dun­gen wer­den zunächst in einem Online-​Portal zusam­menge­fasst, dort kann die Ver­wal­tung diese auf SPAM sichten, einzeln oder grup­pen­weise bear­beiten oder an die zuständi­gen Abteilun­gen weiterleiten.

Die Mel­dun­gen erfol­gen in bei­den Fällen nach einer ein­fachen Reihenfolge:

  1. Auswahl der Schadensart
  2. Auswahl des Schadensortes
  3. Anzeige der Schadensstelle in einer Karte – der genaue Ort kann per Klick oder Fin­ger­tip fest­gelegt werden
  4. Eingabe von Zusatz­in­for­ma­tio­nen oder Kommentaren
  5. Bei Bedarf Eingabe von einem oder mehreren Fotos

Darüber hin­aus kann die App aber auch alle einge­hen­den Mel­dun­gen automa­tisiert an eines der zahlre­ichen g-​diag Mod­ule für Prüf– und Wartungsauf­gaben übergeben – die vorheri­gen Sich­tung ent­fällt und Män­gel wer­den also direkt in der Fachap­p­lika­tion sicht­bar gemacht – ein­schließlich der Koor­di­naten oder Fotos aus der App. Damit kön­nen Män­gel schneller von der zuständi­gen Stelle bear­beitet und behoben wer­den, für das Fach­per­sonal ent­fällt der Aufwand, die einge­gan­gen Ein­träge erst noch übernehmen (oder gar abschreiben) zu müssen. Diese in eine g-​diag Fachan­wen­dun­gen über­nomme­nen Mel­dun­gen wer­den (sofern sie nicht bere­its behoben wur­den) bei der näch­sten Kon­trolle im Außen­di­enst als offene Maß­nahme angezeigt, der Mitar­beiter vor Ort kann direkt prüfen, ob die Maß­nah­men behoben wurde oder welche Schritte zur Erledi­gung noch notwendig sind.

Anders als andere Mängelmelde-​Apps setzt Punch­byte damit auf eine wirk­lich naht­lose Verknüp­fung mit Fachver­fahren, damit Män­gelmel­dun­gen schneller zu Ergeb­nis­sen und nicht zu mehr Ver­wal­tungsaufwand führen.

Eben­falls anders als ver­gle­ich­bare Apps ist für eine Nutzung auch keine Anmel­dung in einem App-​Store notwendig: Die gesamte App ist voll­ständig web­basiert, funk­tion­iert damit auch mit jedem inter­net­fähi­gen Endgerät – ganz ohne her­stel­lerge­bun­dene Vertriebswege.

Auch der Daten­schutz, ins­beson­dere für die Bürger, die die App nutzen möchten, wird großgeschrieben: Für die Angabe des Schaden­sorts kön­nen die Nutzer auf fer­tige, von der Kom­mune anpass­bare Lis­ten zugreifen. Die Darstel­lung des Schaden­sorts in der Karte erfolgt dann per Fin­ger­tip – und ohne Nutzung der Ortungs­funk­tion des Smart­phones. Und zuletzt erfolgt die kom­plette Daten­hal­tung in Deutschland.